Kammerforst

Kammerforst entstand etwa um 1680 als Ausbausiedlung "Kamaforst" durch wallonische Gastarbeiter. Diese belgischen Einwanderer suchten nicht nach Ton, sondern fanden ihre Betätigung in einer Eisenhütte, die früher anstelle der heutigen "Hüttenmühle" in der Hammerwiese stand. 

Kammerforst entstand etwa um 1680 als Ausbausiedlung "Kamaforst" durch wallonische Gastarbeiter. Diese belgischen Einwanderer suchten nicht nach Ton, sondern fanden ihre Betätigung in einer Eisenhütte, die früher anstelle der heutigen "Hüttenmühle" in der Hammerwiese stand. Hier gruben sie nach Eisensteinen (Spuren der Bohrlöcher sind heute noch sichtbar) und wuschen sie im Bach. Eisensteine wurden "Masseln" genannt. Daher erklärt sich auch der Name "Masselbach", der sich mit dem Brexbach vereinigt. Das damalige "Kamaforst" gehörte den kurtrierischen Landesherren und dem Kirchspiel Nauort an. Es hat sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu einem beliebten Ferienort entwickelt, denn seine reizvolle Landschaft zieht alljährlich viele Feriengäste in den herrlich bewaldeten Ort. Wenn Kammerforst auch eine verhältnismäßig junge Vergangenheit hat, so lassen doch Funde von facettierten Steinbeilen und Steinäxten aus der jüngeren Steinzeit auf menschliche Siedlungen zu dieser Zeit schließen.

Das vom SWR in der Sendung „Hierzulande" am 09.08.2010 ausgestrahlte Dorfporträt finden Sie in der Mediathek des SWR.


/ Bürgermeister

Anschrift

Rathausstraße 48
56203 Höhr-Grenzhausen 

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag 8.00 Uhr - 12.00 Uhr
Montag, Dienstag und Donnerstag 14.00 Uhr - 16.00 Uhr
Mittwoch 14.00 Uhr - 18.00 Uhr