Senioren


 Seniorenbüro

Das Seniorenbüro möchte Sie durch die verschiedenen Phasen des Alters begleiten und ist Anlaufstelle für alle Fragen rund ums Altern. Das Seniorenbüro ist Informationsbörse wie auch Treffpunkt zum Austausch und Impulsgeber für aktives Altern.



Zu den Aufgaben des Seniorenbüros gehören:

  • Information und Beratung rund um das Thema Älterwerden
  • Rentenberatung und Rentenantragsstellung
  • Mitarbeit im Seniorennetzwerk der Verbandsgemeinde
  • Förderung des ehrenamtlichen Engagements

Ansprechpartnerin: Christa Graf

Kontakt


In der Broschüre SeniorenKompass - Gut älter werden in Höhr-Grenzhausen finden Sie ein vielfältiges, regionales Angebot für ältere Menschen (klicken Sie einfach auf das Logo). Hier gibt es einen Überblick über Freizeitangebote, kulturelle und sportliche Betätigungsfelder, bürgerschaft-liches Engagement und Beratungsstellen, aber auch über Hilfsmöglichkeiten im pflegerischen Bereich u.v.m. (Bildnachweis u.a.: www.pixelio.de)

 




Seniorenbeirat

Der Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen wurde auf Beschluss des Verbands- gemeinderates am 20. Juni 2013 installiert. Die Amtszeit orientiert sich an der des VG-Rats, lediglich die erste Amtszeit weicht mit 6 Jahren Dauer ab.

Ihm gehören folgende 10 Mitglieder an: J. Werner Etzkorn, Ralf Jantzen, Ekkehard Meyer, Margarete Meyer, Christel Schneider, Ellen Schwarz, Brigitte Sorof, Albert Thewalt, Edeltrud Weber. Sie wurden von einer Vollversammlung der Seniorinnen und Senioren über 60 gewählt.

Der Seniorenbeirat ist die Interessenvertretung aller Bürgerinnen und Bürger über 60 Jahren der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen. Er ist parteipolitisch unabhängig und überkonfessionell. Die Mitglieder arbeiten ehrenamtlich.

Der Verbandsgemeinderat hat durch die Satzung dem Seniorenbeirat eingeräumt, in allen Belangen, die ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger betreffen, bei Rat und Verwaltung mitzureden, zu beraten und Anträge zu stellen. Durch unsere Öffentlichkeitsarbeit wollen wir das Meinungsbild über ältere Menschen, das in den Medien, in der Wirtschaft und in der Politik vorherrscht, verändern.

Vorsitzender Seniorenbeirat
J. Werner Etzkorn
Büro im Rathaus
Rathausstr. 48, Höhr-Grenzhausen, Zimmer 8
Sprechzeiten
donnerstags 11.30 - 12.30 Uhr
Telefon
02624/5834 und 0151/11 51 16 01
E-Mail


 

Seniorennetzwerk


Im Seniorennetzwerk treffen sich regelmäßig Profis aus dem Seniorenbereich der Verbandsgemeinde.

Mitglieder sind von links nach rechts:

J. Werner Etzkorn (Seniorenbeirat), Susanne Schäfer-Weilberg (Bürgergemeinschaft MACH MIT), Karin Probst-Baier (Zweite Heimat), Annabelle Zimmermann (Soziotherapie Euler), Doris Tügel-Rauch (AWOSeniorenzentrum), Christa Graf (Seniorenbüro), Claudia Jakob (AWO-Ortsverein), Susanne Giraud (Pflegestützpunkt), Jens Lotz (Pflegestützpunkt), Anja Scherer (Kath. Pfarrgemeinde).

Es fehlen auf dem Foto: Angela Roos (Der Bienenstock), Sabine Gossen (Seniorenzentrum Bethesda).
Ansprechpartnerin ist Frau Susanne Schäfer-Weilberg

 

Bürgergemeinschaft MACH MIT e.V. im Kannenbäckerland

Wollen Sie sich ehrenamtlich engagieren oder benötigen Sie Hilfe! 

Nachbarschaftshilfe wird in der Verbandsgemeinde jetzt groß geschrieben.  Weiter Informationen hier:


Spaziergehgruppe für Seniorinnen und Senioren

Fit auch im hohen Alter wollen die älteren Bürgerinnen und Bürger hier bei uns bleiben.

Die beiden Bewegungsbegleiter der landesweiten Kampagne ICH BEWEGE MICH - MIR GEHT ES GUT! laden deshalb jeden Freitag um 10.15 Uhr zum Spaziergang ein.

Willkommen sind alle älteren Menschen mit oder ohne Rollator oder Stock, denen lange Wanderungen nicht mehr möglich sind, die sich aber trotzdem bewegen möchten und Kontakte erhalten und küpfen wollen.


Treffpunkt ist vor dem AWO-Seniorenzentrum, St.Martin-Weg 9 in Höhr-Grenzhausen, dort hält auch zum Startzeitpunkt der Bus der neuen Linie 7/17. Zusätzlich haben wir auch noch einen Abholservice eingerichtet, rufen Sie uns einfach an: Seniorenbüro, Frau Graf, Tel. 104-104




 

Ansprechpartnerin

Leistungsbeschreibung

Die Deutsche Rentenversicherung bietet Ihnen die Möglichkeit, jederzeit Auskunft über den Stand Ihres Versicherungskontos zu verlangen.

Die Renteninformation ist eine Kurzauskunft über die beim Rentenversicherer gespeicherten Daten und gibt einen Ausblick auf künftige Rentenansprüche. Diese Auskunft ist wichtig, um gegebenenfalls Lücken in Ihrem Versicherungskonto durch entsprechende Nachweise zu bereinigen oder um verlässliche Planungsdaten für eine zusätzliche private Altersvorsorge zu erhalten.

Sie erhalten jährlich automatisch eine ausführliche Renteninformation von Ihrem Rentenversicherungsträger. Die erste Renteninformation enthält zusätzlich den Versicherungsverlauf. Dies ist eine Aufstellung über alle in Ihrem Versicherungskonto gespeicherten Daten.

Spezielle Hinweise für - Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen

Alle Rentenanträge können im Seniorenbüro beantragt werden. Am besten vereinbaren Sie telefonisch einen Termin, um Wartezeiten zu vermeiden.

Verfahrensablauf

Als Rentenversicherter erhalten Sie ab dem 27. Lebensjahr jährlich eine Renteninformation per Post, sofern Sie die allgemeine Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben.

Ab Ihrem 55. Lebensjahr bekommen Sie anstelle der Renteninformation alle drei Jahre eine ausführliche Rentenauskunft zugesandt. Diese zeigt Ihnen zusätzlich Varianten mit und ohne Abschläge bei frühzeitiger Inanspruchnahme der Altersrente.

Zuständige Stelle

Voraussetzungen

Sie sind

  • älter als 27 Jahre
  • mindestens 5 Jahre rentenversichert

Welche Unterlagen werden benötigt?

Keine.

Welche Gebühren fallen an?

Keine.

Rechtsgrundlage

Anträge / Formulare

Keine.

Was sollte ich noch wissen?

Benötigen Sie eine detaillierte Aufstellung der in Ihrem Versicherungsverlauf gespeicherten Daten, so können Sie eine Rentenauskunft beantragen.



Links: