Kurz erklärt...

Was ist STADTRADELN?

STADTRADELN ist ein Wettbewerb, bei dem es darum geht, 21 Tage lang möglichst viele Alltagswege klimafreundlich mit dem Fahrrad zurückzulegen. Dabei ist es egal, ob sie bereits jeden Tag fahren oder bisher eher selten mit dem Rad unterwegs sind. Jeder Kilometer zählt – erst recht wenn sie ihn sonst mit dem Auto zurückgelegt hätten.

Wir glauben, man kann den Menschen viel über die Vorteile des Radfahrens erzählen. Am wirksamsten überzeugt man sie aber, wenn sie für 21 Tage einfach mal selbst aufs Rad steigen.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs zeigen, wie viele Menschen bereits mit dem Fahrrad unterwegs sind und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Damit noch mehr Menschen dauerhaft vom Auto aufs Rad umsteigen, braucht es eine Radinfrastruktur, auf der sie schnell und sicher ans Ziel kommen.

Mit der STADTRADELN-App sind sie noch smarter unterwegs. Sie tracken ihre Strecken ganz einfach per GPS und die App schreibt die Kilometer ihrem Team und ihrer Kommune gut. In der Ergebnisübersicht sehen sie auf einen Blick, wo ihr Team und ihre Kommune stehen und im Team-Chat können sie sich mit ihren Teammitgliedern zu gemeinsamen Touren verabreden oder gegenseitig anfeuern.

Zahlen und Fakten...

Ergebnisübersicht STADTRADELN in Höhr-Grenzhausen

Die Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen nimmt vom 14. Juni bis 04. Juli 2020 am STADTRADELN teil. 


Bürgerbeteiligungsplattform RADar!

Damit die Kommunalverwaltung es leichter hat, die Radinfrastruktur gezielt zu verbessern, kann sie über unsere Bürgerbeteiligungsplattform RADar! direkt auf das Wissen ihrer Bürger*innen als Radexpert*innen des Alltags zurückgreifen. Die Radelnden melden ihrer Verwaltung Schlaglöcher, plötzlich endende Radwege oder eine unübersichtliche Verkehrsführung direkt in einem digitalen Stadtplan und die Verwaltung nimmt sich der Sache an. Aber auch von der STADTRADELN-App profitiert die Radverkehrsplanung bei ihnen vor Ort. Denn die beim STADTRADELN per App getrackten Strecken werden anonymisiert von der Technischen Universität Dresden ausgewertet. Die Erkenntnisse – zum Beispiel wo wie viel und wie schnell gefahren wird oder wo der Radverkehrsfluss verlangsamt wird – können den Kommunen bereitgestellt werden.

Über viele Jahrzehnte war das Auto die relevante Kategorie im Bereich Mobilität. Das muss sich ändern, um verkehrsbedingte Umweltschäden zu reduzieren! Da die Verkehrswende im Kopf beginnt, wollen wir das Thema Radverkehr im öffentlichen Diskurs präsenter machen. Dafür schafft das STADTRADELN überregional und lokal in den Kommunen Kommunikationsanlässe.

Sie können in der STADTRADELN-App auch RADar!-Meldungen abgeben und ihre Kommune direkt über Schlaglöcher, riskante Verkehrsführung und weitere Probleme der Radinfrastruktur informieren!

Wir laden Sie ein die Radinfrastruktur zu verbessern. Einfach auf der Karte eine Meldung eintragen oder von unterwegs über die STADTRADELN-App.

So funktionierts:

  1. Auf „neue Meldung“ klicken. Dann Markierung/Pin auf die Stelle in der Karte setzen, um dort eine Verbesserung vorzuschlagen – alternativ eine Meldung über die nächstgelegene Adresse (möglichst mit Hausnummer) im Adressfeld eintragen.
  2. Bei Punkt „Meldungsbeschreibung/Meldungsgrund“ über eine Kategorie den Grund auswählen.
  3. Weitere Angaben können als Hinweis bzw. nähere Beschreibung der Meldung hinzugefügt und/oder ein Bild hochgeladen werden.
  4. Auf „Meldung absenden“ klicken – das war’s!

Ihre Meldung wird automatisch der zuständigen Stelle in Ihrer Kommune mitgeteilt, die sich der Sache annimmt und Sie ggf. kontaktiert.

BITTE BEACHTEN: Meldungen sind ausschließlich auf dem Territorium/Zuständigkeitsbereich der am RADar!-teilnehmenden Kommunen möglich, sprich innerhalb der dunklen Linie (bei z. B. Inseln ggf. mehrere Abgrenzungslinien). Meldungen sind lediglich im Meldezeitraum möglich, der von der Kommune festgelegt wird.


RADar!-Map Höhr-Grenzhausen