Schwere Zeiten für unseren Wald


Gemeindewald Hilgert, nach der Aufarbeitung der Borkenkäferbäume kam der Sturm.

2018 war für unseren Wald ein Jahr, wie es in der 300-jährigen Geschichte der deutschen Forstwirtschaft noch keines gegeben hat. Durch die monatelange Trockenheit, verbunden mit den hohen Temperaturen gerieten alle unsere Waldbäume in großen Stress. Der Waldschädling Nr.1, der Borkenkäfer vermehrte sich rasant und vor allem die Fichten hatten keine Chance, die Käfer mit ihrem Harz abzuwehren.

Die Folgen kann jeder Waldbesucher deutlich sehen. Große Kahlflächen sind überall dort entstanden, wo die Fichten flächig abgestorben sind und bereits gefällt wurden. Aber auch jetzt noch stehen viele abgestorbene Bäume mit brauen Kronen in den Waldbeständen, die noch darauf warten gefällt zu werden.

Ausgelöst durch den Windwurf Frederike im Januar 2018 und der anschließenden Borkenkäferkalamität wurden allein im letzten Jahr in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen etwa 15000 Festmeter Holz eingeschlagen. Etwa 5000 Festmeter Käferholz aus 2018 müssen aktuell möglichst schnell noch aufgearbeitet werden, damit die darin wohnenden Borkenkäfer sich nicht noch weiter vermehren können.

Der starke Sturm der letzten Wochen hätte normalerweise keine gravierenden Folgen für unseren Wald gehabt. Aber in den aufgerissenen Beständen hatte der Wind leichtes Spiel. So sind jetzt noch zusätzlich etwa 3000 Bäume vom Wind umgeworfen worden.

Alles in allem stehen Forstleute, Waldarbeiter, Forstunternehmer seit vielen Monaten vor einem riesigen Berg Holz, das aufgearbeitet und vermarktet werden muss. Und auch bei der Vermarktung des Holzes stehen Förster und Waldbesitzer vor großen Problemen. Die Aufnahmekapazität der heimischen Sägewerke ist ausgeschöpft. Sehr viel Holz wandert daher in Überseecontainer und wird nach Asien verschifft. Der Holzpreis ist um etwa die Hälfte eingebrochen.

Natürlich versuchen wir auch in diesen Zeiten, dass die Bürger und Touristen keine zu großen Einschränkungen bei ihren Waldbesuchen erleiden müssen, die durch die Forstarbeiten nun mal entstehen.

Ich möchte an dieser Stelle aber auch um Verständnis bitten, dass wir den gewohnt guten Zustand der Wege leider nicht immer und überall gewährleisten können. Wir bringen das auch wieder in Ordnung, aber im Einzelfall kann es leider auch mal etwas länger dauern.

Detlev Nauen

Forstrevier Kannenbäckerland

Hoehr-Grenzhausen.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Hoehr-grenzhausen.de