Gemeindeschwester plus+

Gemeindeschwester plus+ informiert

Ein Angebot für ältere Menschen ab 80 Jahren in der Verbandsgemeinde Höhr-Grenzhausen

Das Corona Virus Covid 19 stellt die gesamte Gesellschaft auf der ganzen Welt vor besondere Herausforderungen. Insbesondere ältere Menschen ab 60 Jahre, sowie Menschen mit Vorerkrankungen und Immunschwäche wie z.B. Diabetes, Bluthochdruck, Krebs, Schlaganfall, sowie Menschen die Blutverdünner einnehmen, sind besonders gefährdet. Diese Gruppe von Menschen kann durch die Ansteckung mit dem Corona Virus schwer erkranken und im schlimmsten Fall daran sterben. Die von der Bundesregierung getroffenen Maßnahmen der Isolation im häuslichen Umfeld und die Kontaktsperre zu Ihrem sozialen Umfeld, zu Ihren Kindern und Enkelkindern, ist unbedingt einzuhalten, damit Sie Ihre Gesundheit nicht unnötig gefährden. Selbst wenn Ihre Kinder, Nachbarn und Freunde keine Symptome haben, können diese Überträger des Corona Virus auf Sie sein und stellen somit eine konkrete Gefahr für Sie dar. Verstehen Sie den eindringlichen Hinweis zur Einhaltung dieser Maßnahmen bitte nicht persönlich, sondern als notwendige Maßnahme zu Ihrem Schutz.

Nehmen Sie bitte die zahlreichen ehrenamtlichen Angeboten wie Einkäufe, Behördengänge, mit dem Hund Gassi gehen, durch die Nachbarschaftshilfe, Kirmesjugend und Kirchengemeinde in Anspruch, wenn Sie keine Personen aus Ihrem privaten Umfeld kennen, die Sie unterstützen können. Das Engagement der Helfer ist sehr positiv zu bewerten und bietet im Nachklang eine längerfristige Kontaktmöglichkeit im Miteinander. Informationen zu den Kontaktadressen finden Sie im Kannenbäckerlandkurier, sowie unter der Telefonnummer 02624/104-101.

Bitte halten Sie den Abstand von mindestens 1,5 m zu Personen in Ihrem sozialen Umfeld ein. Schütteln Sie keine Hände und waschen Sie Ihre Hände rundum vor und nach jedem Essen 20 Sekunden lang. Husten oder Niesen Sie in ein Papiertaschentuch, welches Sie im Hausmüll entsorgen oder nutzen Sie ein Stofftaschentuch, welches Sie bei mindestens 60 Grad waschen.

Leiden Sie an Krankheitszeichen wie z.B. Fieber, Müdigkeit, trockenem Husten, Gliederschmerzen, Halsschmerzen und vorübergehendem Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn, dann wenden Sie sich unbedingt an die Hotline 0800/99 00 400 und gehen Sie nicht zum Hausarzt und rufen nicht den Rettungsdienst an.

Gerne können Sie mich in Zeiten der Corona-Krise jederzeit anrufen. Ich berate Sie gerne telefonisch und nehme mir auch Zeit für ein Gespräch zum Austausch. Sprechen Sie unbedingt auf den Anrufbeantworter und hinterlassen Sie Ihren Namen und Ihre Telefonnummer, ich rufe Sie alsbald zurück. Sie erreichen mich telefonisch unter 02624/104-101 oder 0175/7467002 oder per E-Mail: michaele.meudt@hoehr-grenzhausen.de

Bei Themen rund um die „Pflege“ hat das Gesundheitsamt eine Notrufnummer eingerichtet, da der Pflegestützpunkt derzeit nicht besetzt ist. Erreichbar ist das Team per E-Mail seniorenleitstelle@westerwaldkreis.de oder telefonisch unter 02602/124-482. Zu nicht mobilen Patientinnen und Patienten kommt ein Hausbesuchsdienst, der weiterhin über den Patientenservice der Kassenärztlichen Vereinigung unter der Telefonnummer 116117 erreichbar ist.

Bleiben Sie gesund, essen Sie ausreichend Obst und Gemüse, bewegen Sie sich täglich ca. 30 Minuten in Form von Gymnastik und suchen Sie die Sonne.

Nur gemeinsam/einsam werden wir die Zeit überstehen.

Das Projekt Gemeindeschwesterplus wird gefördert vom Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie aus Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz, sowie der in Rheinland-Pfalz vertretenen gesetzlichen Krankenkassen und Krankenkassenverbände.


Herzliche Grüße
Ihre Michaele Meudt

Hoehr-Grenzhausen.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Hoehr-grenzhausen.de