SCHULNACHRICHTEN Das Gymnasium im Kannenbäckerland informiert... 883. Ausgabe Wir bedanken uns für insgesamt 489 rote Hände!


Am 12.02. eines jeden Jahres findet weltweit der Red Hand Day statt, ein Aktionstag, mit dem auf den Missbrauch von Kindern als Soldaten hingewiesen werden soll.

Derzeit werden weltweit vermutlich etwa 250.000 Kinder, die meisten sind unter 15 Jahre alt, als Soldaten eingesetzt und gezwungen, zu töten, zu plündern, zu foltern. Dieser Missbrauch hat katastrophale Folgen für das psychische und körperliche Wohl der Kinder, sie leiden ihr Leben lang. Falls sie ihren Kriegseinsatz überleben, sind sie häufig körperlich versehrt, die meisten erhielten keine oder nur eine rudimentäre Schulbildung, eine Berufsausbildung haben sie nicht. Zudem ist ihre Reintegration in die Gesellschaft sehr schwierig, da sie ein normales und friedliches Miteinander nie kennengelernt haben.


In Zusammenarbeit mit internationalen Hilfsorganisationen wie beispielsweise terre des hommes oder unicef fordert das Deutsche Bündnis Kindersoldaten, dass die Rekrutierung von unter 18-Jährigen weltweit gestoppt wird und bei Zuwiderhandlung die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Ethikkurs der Klassenstufe 6 des Gymnasiums im Kannenbäckerland wurde in einer Unterrichtsreihe zum Thema Kinderrechte auf die Situation von Kindersoldaten aufmerksam und die Schüler/innen waren so entsetzt über das Schicksal ihrer Altersgenossen, dass sie einen Beitrag dazu leisten wollten, dass zukünftig kein Kind mehr zum Kriegseinsatz missbraucht wird. Dazu sammelten sie in ihren Familien und besonders am 12.02.20 in unserer Schule rote Handabdrücke und übergaben diese am 28.02.20 an Ralf Seekatz (Europaabgeordneter), in Beisein von Thilo Becker (Verbandsbürgermeister), Herrn Wüst (Mitarbeiter von Herrn Seekatz) und unserem Schulleiter Nino Breitbach.


Nachdem auch diese ihre Handabdrücke fertig hatten, kamen insgesamt stolze 489 Handabdrücke zusammen, wofür allen, die mitgemacht haben, ein herzlicher Dank gilt.

Herr Seekatz zeigte sich beeindruckt von dem Engagement der Schüler/innen und versprach, die Kiste mit den roten Handabdrücken mit nach Brüssel zu nehmen und sie dort im Ausschuss für Menschenrechte zu präsentieren, damit auch dort bekannt wird, dass den Schüler/innen des GiK das Schicksal der Kindersoldaten weltweit am Herzen liegt.

Als besondere Anerkennung schenkte er uns eine große Europafahne, die dann demnächst auf dem Dach des GiK wehen wird. Auch Herr Becker fand lobende Worte und unterstrich, wie wichtig es insbesondere für unser Miteinander hier vor Ort ist, wenn sich junge Menschen für soziale Projekte interessieren.

Der Ethik-Kurs der betreuenden Lehrerin, Ute Zimmermann, dankte Herrn Seekatz, Herrn Becker und Herrn Wüst sehr herzlich dafür, dass sie an die Schule kamen. Damit zeigten auch sie, dass ihnen der Einsatz der Schüler/innen und ebenso das Thema „Kindersoldaten“ am Herzen liegt.  

Hoehr-Grenzhausen.de benutzt Cookies, um seinen Lesern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Außerdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weiterführende Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung von Hoehr-grenzhausen.de